Deutschland liefert gute Vorlage für Irland im Bereich Energieeffizienter Beleuchtung

Green Tech Termin speichern
Beginn:
11.06.2012 | 18:44
Ende:
14.06.2012 - 18:44
Ort:
Stuttgart, Frankfurt und Umgebung

Vom 11. bis 13. Juni nahmen neun irische Organisationen an einer Informationsreise nach Deutschland im Bereich energieeffizienter Beleuchtung teil, organisiert von DEinternational Irland. Die Delegation, bestehend aus kommunalen und städtischen Behörden, Lichtdesignern und Beleuchtungsunternehmen, reiste von Frankfurt in Hessen südlich durch Baden-Württemberg und besuchte 15 „Best-Practise“ Projekte von deutschen Unternehmen. Besichtigt wurden sowohl herkömmliche und historische, nachgerüstete Straßenbeleuchtung als auch industrielle und architektonische Beleuchtung. Um sich zudem ein Bild von Lichtsystemen und Lichtsteuerungen sowie von den Möglichkeiten der ferngesteuerten Überwachung zu machen, wurden auch Produktionsbetriebe von einigen der deutschen Unternehmen besucht.

SIe können die folgenden Informationen herunterladen, indem Sie auf die untenstehenden Links klicken:


Im Zuge dieser dreitägigen Informationsreise machten acht deutsche Unternehmen - BRAUN Lighting Solutions e.K., euroLighting GmbH, Hess AG, Luxstream GmbH, Sattler GmbH, Selux AG, Vossloh-Schwabe Deutschland GmbH and WE-EF Leuchten GmbH & Co. KG – von der Möglichkeit Gebrauch ihre Projekte, Technologien und Lösungen der irischen Delegation zu präsentieren. Die deutschen Unternehmen bekamen im Gegenzug viele nützliche Informationen über den irischen Beleuchtungsmarkt.

 

Deutschland profitiert sehr von energieeffizienter Beleuchtung. Sowohl in öffentlichen als auch in privaten Bereichen kann so erheblich viel Energie eingespart werden. Die Iren bekamen einen Einblick in die vielfältigen Möglichkeiten: „Wir haben uns sehr beeindruckende Beispiele von Beleuchtungsprojekten angeschaut, wie z.B. ein Lichtsystem in einem Parkhaus, das von Luxstream erstellt wurde und jährlich 13.000€ durch Energieeinsparung erwirtschaftet. Außerdem haben wir uns ein faszinierendes Straßenbeleuchtungsprojekt von Braun Lighting Solutions angeschaut, bei dem historische Gaslampen durch hocheffiziente LEDs ausgetauscht wurden ohne den historischen Charakter der Lampenmasten und -gehäuse zu verlieren. Ein anderes Straßenbeleuchtungskonzept von Selux, erzielt mit jedem Lichtpunkt Energieeinsparungen von bis zu 90% und Kosteneinsparungen von 520€ im Jahr“, so Peter English, Geschäftsführer von LEDvista Ltd.


Wie Irland von deutscher Technologie profitieren kann

Grainne Mowlds, leitende Ingenieurin des öffentlichen Beleuchtungssektors der südlichen Kommunalbehörde in Dublin, konnte hilfreiche Tipps von der Informationsreise mitnehmen: „Ich habe Lösungen im Bereich energieeffizienter Beleuchtung kennen gelernt, die wir in Irland anwenden können. Verfahren zur Energieeinsparung, die in Deutschland bereits üblich sind, sind in Irland weniger verbreitet, beispielsweise die Reduzierung der Lichtintensität speziell am frühen Abend, die Installation von Bewegungsmeldern in weniger beschäftigten Bereichen, die Ausschaltung des Lichtes um Mitternacht in bestimmten Bereichen und vor allem die Benutzung von ferngesteuerter Überwachung. Vossloh Schwabe gab uns einen guten Einblick in diese simple und effektive Technologie, wofür man nicht einmal eine bestimmte Software herunterladen muss – Ich habe so etwas vorher noch nie gesehen.“

 

Im Rahmen der Reise besichtigte die irische Gruppe auch „Best-Practise“ Beispiele im Bereich der Beleuchtungsnachrüstung von Stadtzentren. In Nagold trafen sie den Bürgermeister und den Leiter der Handelskammer Pforzheim-Nordschwarzwald. Diese demonstrierten, wie sie mit Unternehmen wie der eurolighting GmbH zusammengearbeitet haben. Moderne energieeffiziente Beleuchtung wurde in ihrem „virtuellem“ Konzept für die Stadt, bei Grünanlagen und in Fußgängerzonen integriert. Zusätzlich gab die Hess AG zusammen mit dem Schwarzwald LED-Netzwerk eine Tour durch die preisgekrönte LED-Stadt Königsfeld (die gesamte Innenstadt wird mit LED beleuchtet). Die Tour wurde mit Projekten in der Innenstadt von Villingen fortgesetzt und endete hier mit einer Besichtigung des Geschäftssitzes von Hess. „Diese Projekte waren sehr inspirierend und sie können sicher gut als Vorlage für Städte in Irland genutzt werden“, berichtete Declan Gaffney von der Kommunalbehörde in Meath.

 

Wichtige Unterschiede zwischen Irlands und Deutschlands Lichtmarkt

Die Informationsreise zeigte außerdem einige wichtige Unterschiede zwischen dem irischen und dem deutschem Lichtmarkt auf, welche bei der Umsetzung von Projekten auf der Insel berücksichtigt werden müssen. Lichtprojekte in Deutschland sind meist viel umfangreicher als in Irland, d.h. in manchen Fällen würde die Energieeinsparungen von Irland nicht so hoch ausfallen, wie in Deutschland. Viele Quecksilber-Hochdrucklampen (welche ab 2015 in der EU verboten werden) und Gaslampen sind in Deutschland noch in Betrieb, heutzutage aber nicht sehr üblich in Irland. Das heißt: Wenn Irland zu energieeffizienten Alternativen wechselt, scheinen die deutschen Projekte im Vergleich mehr Kosten einzusparen als es in Irland der Fall wäre, da die deutschen Projekte von einer weniger effektiven Basis starten. Ein anderer Unterschied ist außerdem, dass die Straßenbeleuchtung in Irland zumeist die Solarzellentechnologie nutzt. In Deutschland hingegen ist es üblich die Beleuchtung entsprechend der Jahreszeiten, zu bestimmten Zeiten einzuschalten.

Vincent Murray, leitender Ingenieur der Stadtbehörde Limerick erklärte einen anderen Unterschied: „Einige der besichtigten deutschen Projekte nutzen zur Energieeinsparung die Technologie des Dimmens. Allerdings ist die öffentliche Beleuchtung von Irland zumeist unbegrenzt – im Moment zahlen wir eine Rate von der Abend- bis zur Morgendämmerung, die auf den Wattleistungen der Glühbirnen beruht. Änderungen haben begonnen und es werden mittlerweile Zähler in die neuen Beleuchtungsinstallationen eingebaut sowie in die Upgrades der vorhandenen Systeme. Die Installation der Dimm-Technologie in diese Systeme würde die Chance bieten erheblich viel Energie und Kosten einzusparen, wo immer es geeignet ist zu dimmen.“

 

Partnerschaften und Chancen

Einige der deutschen Unternehmen – z.B. Braun Lighting Solutions e.K, Luxstream GmbH, eurolighting GmbH, Vossloh-Schwabe Deutschland GmbH und Sattler GmbH– sind außerdem offen für Geschäftspartnerschaften in Irland, da sie auf der Insel bis jetzt noch nicht vertreten sind. Thomas Müller von WE-EF Leuchten, dessen Unternehmen seit mehreren Jahren eine Partnerschaft mit DesignLight in Dublin führt, erzählt: „Wir denken, dass Irland viele Möglichkeiten für unsere Technologie im Bereich energieeffizienter Beleuchtung bietet. Der Aufbau von Geschäftspartnerschaften ist deshalb eine gute Chance, um in den Markt integriert zu werden.“ Die irischen Unternehmen LEDvista Ltd. und Eiko Irland Ltd. sind auch an solchen Beziehungen interessiert. Letzteres bietet sogar Marktchancen im Vereinigten Königreich an.

 

„Der erste Schritt, um zu zeigen, wie mit unserer Technologie in Irland Einsparungen erzielt werden können, wäre unserer Meinung nach die Arbeit in Pilotprojekten,“ so Daniel San Jocic von Luxstream GmbH, ein innovativer deutscher Hersteller von hoch leistungsfähiger LED Lichttechnologie, der den Vorteil bietet, dass seine LED Lichtsysteme die CE Zertifizierung führen, sogar wenn sie in Nachrüstungsprojekten benutzt werden, „so haben die irischen Organisationen den Vorteil, Leistungen und Einsparungen zu bewerten, ohne ein großes finanzielles Risiko einzugehen.“ Dem stimmen auch viele der städtischen und kommunalen Behörden zu. Deshalb empfehlen sie sich als deutsches Unternehmen auf der staatlichen irischen Ausschreibungs-Webseite http://etenders.gov.ie zu registrieren, um an kommenden Projekten teilzunehmen.

 

Finanzierung für Lichtprojekte

Zudem empfehlen die irischen Organisationen, die deutschen Unternehmen sollen Finanzierungsmöglichkeiten mit ihren Technologien anbieten, um für Projekte eher berücksichtigt zu werden. Holger Erdmann von DEinternational Irland repräsentiert ein deutsches Licht-Contracting Unternehmen, Cleopus, in Irland und erklärt: „Wenn man „Energy Performance Contracting“ (EPC) nutzt, brauchen unserer Kunden die Investitionen nicht selbst finanzieren. Das EPC-Paket wird allein durch 90% der Energieeinsparungen während der Vertragszeit finanziert, welche sich meist auf zehn Jahre beläuft. Nach dieser Zeit profitieren die Kunden von Cleopus noch von der energieeffizienten Beleuchtung, da sie die installierte Technologie behalten können.“ Ein anderes deutsches Unternehmen, Luxstream GmbH, bietet auch Finanzierungen an, um die Vorinvestition zu reduzieren.

 

„Wir wissen, dass es schwierig ist in Irland zu finanzieren, konkurrenzfähig zu sein ist offensichtlich ein sehr wichtiger Faktor, um für ein Projekt berücksichtig zu werden. Wir können zeigen wie kosteneffektiv unsere Systeme sind, indem wir Informationen über die Kapitalkosten sowie die Ersparnisse des gesamten Produktlebenszyklus unserer Lichtsysteme liefern. Es ist sehr wichtig, dass dies erledigt wird, denn manchmal kann der Investitionsaufwand teurer sein als bei nicht-energieeffizienten Alternativen, dafür kann jedoch die Zeit der Rückzahlungen sehr kurz sein – manchmal sogar schon in einem halben Jahr!“, erklärt Bernhard Schade von der Selux AG.

 

Besonderes Interesse in Straßenbeleuchtung

Für die irischen Behörden waren die Projekte zur energieeffizienten Straßenbeleuchtung von größtem Interesse, da Irland seine Natriumdampflampen im Zuge der nächsten Jahre abschaffen möchte. Mittlerweile sind LEDs (light-emitting diodes) die bekannteste energieeffiziente Alternative zur herkömmlichen Beleuchtung. Die Firma Luxstream hat deshalb ein System zum Austausch von konventionellen Leuchtstoffröhren entwickelt, das eines der effektivsten Lichter auf dem Markt mit 105 lumen/Watt bietet. Viele der Projekte zeigten, dass LEDs das Potential haben Tausende Euros im Jahr zu sparen, wenn sie entsprechend eingesetzt werden. „Ich wusste gar nicht, dass LEDs in Deutschland weit verbreitet sind, insbesondere bei Projekten öffentlicher Beleuchtung“, verriet Pat Caden, leitender Ingenieur in der städtischen Behörde von Dublin. „Diese Informationsreise hat gezeigt, dass es im Moment einen sehr starken Wachstumsmarkt im Bereich LED gibt und wenn Deutschland gezielt darin investiert, sollte auch Irland schauen, wie es davon profitieren kann.“ Bislang gibt es lediglich eine kleine Anzahl an LED-Straßenbeleuchtung in Irland, jedoch könnten sie in vielen Bereichen davon profitieren, wie beispielsweise in Schwimmbädern, Büchereien und Parkhäusern oder bei Radwegen und Uferpromenaden.

 

LEDs und andere energieeffiziente Alternativen

Der Gebrauch von LEDs ist allerdings nicht die einzige Lösung, wie Thomas Müller von der WE-EF Leuchten GmbH & Co. KG weiß: „Es gibt gewiss einen deutlichen Anstieg in der Wirksamkeit von LEDs in einer kurzen Zeit. Basierend auf dem Lumen pro Watt Verbrauch gibt es seit 1994 ein sehr erstaunliches Wachstum in der Effizienz von LEDs von mehr als 1000%. Da es allerdings ein relativ junger Markt ist, gibt es viele Behauptungen über LEDs, die erst noch bestätigt werden müssen. Die Vorteile von LEDs sollten deshalb für jedes Projekt einzeln eingeschätzt werden. In manchen Fällen macht es sogar mehr Sinn nach anderen modernen energieeffizienten Maßnahmen zu schauen um Kosten zu sparen – z.B. Hallogen-Metalldampflampen, Natriumdampf-Hochdrucklampen.“

 

Maßgeschneiderte energieeffiziente architektonische Beleuchtung

Auch architektonische Beleuchtung wurde besichtigt: Bei einem Besuch der Mensa Heidelberg zeigte die Sattler GmbH ihre beeindruckende, trompetenförmige Lichtinstallation, die hochleistungsfähige LED-Technologie nutzt. Unter anderem präsentierte die eurolighting GmbH die Beleuchtung eines 23 Meter hohen Aquädukts in der Stadt Nagold. Monika Morkowska, eine Lichtdesignerin, die für das irische Unternehmen Ventilux Ltd. arbeitet, war am meisten an diesen Projekten interessiert. Ihr zufolge „zeigten sie, dass maßgeschneiderte, ästhetische Lichtinstallationen – wie zum Beispiel in Konzerthallen und prominenten öffentlichen Gebäuden – durch die energieeffiziente Technologie auch relativ kosteneffektiv sein können.“

 

Alles in allem wurde die Informationsreise als sehr positiv von beiden Seiten bewerten. Die irischen Organisationen profitierten besonders von dem Know-how Transfer und den neugeknüpften Beziehungen zu deutschen Industrieexperten. Die deutschen Unternehmen erkannten vor allem die guten Möglichkeiten die Projekte und Partnerschaften in Irland bieten.

 

Die Informationsreise wird von DEinternational Irland im Rahmen der Exportinitiative Energieeffizienz, unter Federführung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) organisiert. Für mehr Informationen über diese Informationsreise oder zu den teilnehmenden Unternehmen kontaktieren Sie: DEinternational Irland; Aideen Keenan, Marketingleiterin; Tel: +353-(0)1-6424330; aideen.keenan@german-irish.ie

 

 

 

letzte Update 08.05.2012

  • Bietet Ihre Organisation Expertise im Bereich Energieeffizienter Innen- und Außenbeleuchtung?
  • Möchten Sie die Chance nutzen, Ihr Leistungsspektrum und Ihre praxisorientierten Referenzprojekten vor Ort in Deutschland vorzustellen?
  • Haben Sie Interesse, Geschäftskontakte und Partnerschaften mit irischen Entscheidern und Multiplikatoren zu schließen?

Dann könnte Ihre Beteiligung an der Informationsreise “Energieeffiziente Innen- und Außenbeleuchtung” in Deutschland für Ihre Organisation von Vorteil sein.

Vom 11. – 14. Juni 2012 wird eine Gruppe von mindestens 10 irischen Entscheidungsträgern und Multiplikatoren aus Administration, Politik, Wirtschaft und Wissenschaft nach Deutschland reisen, um deutsche Unternehmen, Referenzobjekte und Anwendungsbeispiele zu besuchen, sowie deutsche Technologien und Expertise kennenzulernen. Die Zielregion der Informationsreise ist Südwestdeutschland (Stuttgart, Frankfurt und Umgebung). 

 

Die Informationsreise wird von DEinternational Irland im Rahmen der Exportinitiative Energieeffizienz, unter Federführung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) organisiert.

Sie können sich gerne bis zum 27. April 2012 registrieren. Klicken Sie auf den untenstehenden Link "Zur Event-Registrierung". 

 

GESUCHT SIND DEUTSCHE TEILNEHMER

Es werden deutsche Experten, Institutionen, Organisationen, Verbände und Unternehmen gesucht, die im Bereich energieeffizienter Beleuchtung, Ihre Technologien und Referenzprojekte, direkt vor Ort mit fachkompetenter Führung den interessierten irischen Entscheidern und Multiplikatoren vorstellen können.

Als deutscher Teilnehmer haben Sie die Möglichkeit die Art und Weise der Darstellung und Präsentation selbst zu gestalten. Der Schwerpunkt liegt auf der Veranschaulichung von konkreten Energieeffizienztechnologien für Innen- und Außenbeleuchtung in der Praxis.

Sie können uns bis zum 23. April im Rahmen Ihrer Registrierung Ihre Vorschläge für Programminhalte (z.B. Referenzprojekte, Anwendungsbeispiele usw., die Sie der irischen Delegation vorstellen möchten) zuschicken. Der Registrierungslink steht unten.

 

 VORTEILE FÜR IHRE ORGANISATION

Als teilnehmende deutsche Organisation sind die folgenden Leistungen von DEinternational Irland im Rahmen der Informationsreise kostenlos:

  • Sie haben die Möglichkeit, Ihre Organisation und die damit verbundenen Referenzobjekte im Bereich energieeffizienter Beleuchtung vor Ort den irischen Interessenten vorzustellen - das bedeutet minimalen Zeitaufwand bei großem Potenzial
  • Förderung von Geschäftsbeziehungen zwischen Irland und Deutschland
  • Lernen Sie den irischen Markt durch die Teilnehmer an der Informationsreise aus erster Hand kennen
  • Sie erhalten Kontaktdaten und Kurzprofile aller irischen Teilnehmer zusammen mit relevanten Marktinformationen
  • Teilnahme an der Auftaktveranstaltung
  • Sprachliche Unterstützung durch DEinternational Irland wo gefordert

 

Für deutsche Organisationen bieten sich durch Ihren Know-How-Vorsprung und ihr traditionell gutes Image aussichtsreiche Geschäftschancen.

Wenn Sie andere Organisationen, Firmen oder Verbände im Bereich energieeffizienter Beleuchtung kennen, die von diese Veranstaltung profitieren könnten, übermitteln Sie uns bitte die Kontaktdaten der entsprechenden Ansprechpartner oder leiten Sie diese Informationen gerne weiter.

Wenn Sie Intersse haben sich an diesem Projekt zu beteiligen oder mehr Informationen benötigen, können Sie bis 23. April 2012 Frau Aideen Keenan, Marketingleiterin, DEinternational Ireland kontaktieren: 
Email: aideen.keenan(at)german-irish.ie; tel: 00353-(0)1 6424330