Mehrwertsteuer

Mehrwertsteuersätze in Irland

Wir bieten Unternehmen an, die Steuerdienstleistungen im Bereich der Mehrwertsteuer in vollem Umfang zu übernehmen.

In Irland gibt es vier Mehrwertsteuersätze:

  • 0 % (hautsächlich Lebensmittel, Kleidung)
  • 4.8 % (Vieh (keine Hühner), Windhunde)  
  • 5.2 % (relevant für bestimme Landwirte)
  • 9 % (hauptsächlich Dienstleistungen im Bereich Essen, Hotel und Friseur, sowie  Zeitungen)
  • 13.5 % (hauptsächlich Dienstleistungen im Bereich Bau, Landwirtschaft und Reinigung. Automiete )
  • 23 % (Standardsteuersatz)

Diese Liste gibt einen Überblick. Im Einzelfall empfiehlt es sich den anzuwendenden Steuersatz zu prüfen.

Subunternehmer, die der irischen Bauabzugssteuer unterliegen, müssen in der Regel keine Mehrwertsteuer in Rechnung stellen. Stattdessen ist der Auftraggeber für die Meldung der Mehrwertsteuer verantwortlich (reverse charge).

Versandhandel mit Privatkunden

Deutsche Versandhandelsunternehmen mit Privatkunden in Irland müssen sich in Irland für die Umsatzsteuer registrieren, wenn der Umsatz 35.000 € pro Jahr überschreitet.

Sollten pro Jahr weniger als 35.000 € an Waren an in Irland lebende Privatpersonen versandt werden, besteht ein Wahlrecht zur Registrierung.

Mehr­wert­steu­er auf elek­tro­ni­sche Dienst­leis­tun­gen

Verkauft ein deutsches Unternehmen elektronische Dienstleistungen (zum Beispiel Telekommunikationsdienstleistungen, Musik, e-Books, Apps und Filme zum Download) an in Irland lebende Privatpersonen, fällt die Umsatztsteuer in Irland an.

Unternehmer, die solche Leistungen erbringen, müssen sich daher grundsätzlich in Irland umsatzsteuerlich erfassen lassen und hier ihren Melde- und Erklärungspflichten nachkommen. Alternativ können sie aber auch die neue Verfahrenserleichterung des „Mini-One-Stop-Shop“ in Anspruch nehmen. Unternehmen in Deutschland können ihre in den übrigen Mitgliedstaaten der Europäischen Union ausgeführten Umsätze mit Telekommunikations-, Rundfunk-, Fernseh- und auf elektronischem Weg erbrachten Dienstleistungen zentral über das Bundeszentralamt für Steuern auf elektronischem Weg erklären und die Steuer insgesamt entrichten.

Weltweite Mehrwertsteuerrückerstattung

Die in Irland gezahlte Mehrwertsteuer kann einem deutschen Unternehmen zurückerstattet werden, wenn es in Deutschland zur Mehrwertsteuer registriert ist. Der reguläre irische Mehrwertsteuersatz liegt für Waren bei 23 % und für Dienstleistungen bei 13,5 %.

Damit einem ausländischen Unternehmen die gezahlte Mehrwertsteuer zurückerstattet wird, müssen folgende Bedingungen erfüllt sein:

  • das Unternehmen darf nicht in Irland steuerpflichtig sein,
  • in Irland darf keine feste Betriebsstätte unterhalten werden und
  • die im Zusammenhang mit der gezahlten Mehrwertsteuer erstellten Waren bzw. erbrachten Dienstleistungen sind als das Ergebnis einer unternehmerischen Tätigkeit anzusehen.

Die deutsch-irische Industrie- und Handelskammer bietet die Beantragung der Rückerstattung der Mehrwertsteuer in Irland an. Durch das Netzwerk der Auslandshandelskammern (AHK) kann die AHK Irland diese Dienstleistung für mehr als 80 andere Länder anbieten.

Dienstleistungsportfolio im Bereich Mehrwertsteuer

  • Beratung, ob Dienstleistungen und Lieferungen der irischen Umsatzsteuer unterliegen
  • Beratung zu internationalen Dienstleistungen und Lieferungen
  • Beantragung der Umsatzsteuernummer
  • Fiskalvertretung
  • Einreichung der Umsatzsteuer-, INTRASTAT- und VIES-Meldungen
  • Beantragung der Umsatzsteuerrückerstattung
  • Prüfung der Mehrwertsteuerrate
  • Übernahme der gesamten Korrespondenz mit der Steuerbehörde